Hallo Euroland und Deutschland! Gilt nicht für Braune, GG-Bieger + Brexit-Idiots

Guten Morgen und nun denn …

Na ja bei der SED war es ja auch genauso.

Dan Man-Tau&Autriche hat hinzugefügt,

———————————————————————————–

Tja, wer über seine zu großen Schuhe stolpert – sollte kleinere anziehen.

Dan Man-Tau&Autriche hat hinzugefügt,

Wer an der Krippe sitzt – segnet sich. Gieriges Schlürfen aus Trögen geht vor Anstand!

Dan Man-Tau&Autriche hat hinzugefügt,

„Kampf den Nationalisten – Friede den EU-Patrioten“

—————————————————————————————————

 

 

 

 

 

Hallo Euroland und Deutschland! Gilt nicht für Braune, GG-Bieger + Brexit-Idiots

Guten Morgen … und schaun wir mal…

Wer glaubt denn, dass im „Saarland“ Anti-EU-Nationalisten eine fette Ernte einfahren können!

——————————————————————–

Evtl. kam an der Saar der Marine le Penner-Effekt durch, der die Saarländer wachgerüttelt hat. Somit nur 6,2 % für „Auch für Doofe“.

————————————————————————————

Züge in Absurdistan: Tja manche bevorzugen die Hauptstrecken und andere tummeln sich auf den Nebenstrecken – bis man sie vergisst.

———————————————————————————-

Evtl. denken die Menschen: Wer sich jahrelang in Brüssel versteckt hat sollte jetzt auch weiter im Dunklen wirken.

—————————————————————————————-

 

 

 

Hallo Euroland und Deutschland! Gilt nicht für Braune, GG-Bieger + Brexit-Idiots

Guten Morgen, guten Morgen. Schaun wir mal…

Wachte heute um 6:50 h auf – war aber erst 5:50 h. Nichts ist mehr wie es mal war! Zu meiner Lebenskrise kommt jetzt noch die Sinnkrise.

———————————————————————————-

Da diese durch jahrelanges Doping noch lange Spitzenleistungen bringen?

Dan Man-Tau&Autriche hat hinzugefügt,

Nett aus Absurdistan: „Kampf den Nationalisten – Friede den EU-Patrioten“

————————————————————————————

 

 

 

 

Hallo Euroland und Deutschland! Gilt nicht für Braune, GG-Bieger + Brexit-Idiots

Guten Morgen. Nach dem die Schande von Paris 2015 zum Bundespräsidenten gekürt wurde will ich erst einmal abwarten, ob er das höchste Amt im Staat nicht nur mit seiner Person beschmutzt sondern auch mit seinen (Un)Taten.     Schaun wir mal …

Und ansonsten:

„Krieg den Nationalisten – Friede den Patrioten.“

Ich sehe die AfD in einem satten Abwärtstrend, da ihre Gröler den „Tod der EU“ propagieren! Islamkritik alleine würde sie absichern, aber mit ihrem stumpf-dumpfen Nationalismus gehts den Bach runter. … Und das ist völlig okay!

 

 

Hallo Euroland und Deutschland! Gilt nicht für Braune, GG-Bieger + Brexit-Idiots

„Kampf den Nationalisten – Friede den Demokraten“

… und noch ein Auszug aus meinem neuen Buch(manuskript). Bitte um konstruktive Kritik:

Bevor ich jetzt abhebe muss ich noch um Absolution bitten, denn ich habe die Gender-Problematik nicht durchgehend beachtet. Ich bitte Sie mir diese „Unterlassungssünde“ zu verzeihen. Ich bin jedoch der Ansicht, wer „vorne“ besteht, wird sich nicht auf „Nebenkriegsschauplätzen“ tummeln müssen, um sich geschlechtsrelevante Bestätigung ab zu holen.

Komme ich nun zu meiner Person:

Wer oder was ist Autriche? Weiß ich, ein Land. Aber, wer soll dieser Autriche sein? Tja, Autriche, also ich, ist meine Fassade hinter der ich mich verstecke, will sagen mein Pseudonym. Wer dieses Buch liest und mich kennt, errät sofort, dass ich hinter dem Pseudonym stecke. „Also warum dieser Unsinn“ fragen Sie sich?

Meine Antwort ist recht einfach: Ich stehe nicht so gerne im Mittelpunkt. In meiner langen Berufstätigkeit habe ich gelernt, dass Worthülsenakrobaten und andere intellektuelle Hungerleider, sprich unter der Hirnschmelze leidende KollegenInnen, das Blitzlichtgewitter nötiger brauchten als ich. Zu oft hatte der inhaltliche Wert ihres Wirkens und ihrer Aussagen schon längst den Grenzwert erreicht und damit gen Null tendiert, die diese fest gebucht hatten. Die KollegenInnen, die ich bewundere lächeln wissend in solchen Momenten und bevorzugen die Diskretion. Vorsicht, Sie dürfen deren Verhalten nicht mit „devot“ verwechseln!

Diese KollegeInnen, die leise auftretend pädagogisch Beeindruckendes vollbringen, haben mich immer fachlich und menschlich fasziniert – und von denen durfte ich glücklicherweise viele kennenlernen.

Nie habe ich die „pädagogischen Blendgranaten“ bewundert. Früh erkannte ich, dass diese sich „wollüstig“ präsentieren müssen damit sie jeder sieht und hört und von ihrer Brillanz überzeugt ist. In einem der späteren Kapitel widme ich mich den „Worthülsen-Akrobaten“, die in Personalunion als Blendgranaten „durch die Schulen detonieren“. …

——————————-

 

 

 

Hallo Euroland und Deutschland! Gilt nicht für Braune, GG-Bieger + Brexit-Idiots

„Krieg den Nationalisten – Friede den Demokraten“

Auf ein Neues!

Und jetzt gönne ich Ihnen einen Einblick in mein neues Buch, geschrieben von Autriche.

Kosten Sie mal bitte und sagen Sie mir Ihre Meinung. Ich kann`s eventuell ab. Zuerst mein Arbeitstitel:

Die Lehrer-Challenge

Das Tor zur pädagogischen Welt

… und jetzt ein Auszug aus der Einleitung:

Vorwort

Klarstellung

„Kennen Sie den“, so fängt der typische Lehrerwitz an. Niveaumäßig irgendwo angesiedelt im intellektuellen Niemandsland zwischen Blondinen- und platten Männerwitzen.

Wie z. B.

Was ist der Gegensatz von angereichert? Leerer!

Oder:

Sie kennen den 7-Schläfer – kennen Sie aber auch den 5-Tage-Schläfer?

Klar gibt es auch in unserem Berufsstand Typen, die es sich erarbeitet und damit verdient haben in Witzen als Protagonist aufzutauchen, aber diese „Dienstschläfer“ gibt es wohl in jedem Betrieb.

In den achtziger Jahren hatte in einem amerikanischen Managermagazin der Personalleiter eines Global Players offenbart, dass sich in seinem Unternehmen ca. 5 % Mitarbeiter tummeln, die er am liebsten sofort entlassen würde. Da jedoch jedes Unternehmen seine 5 % durchfüttert lohnt es sich nicht diesen Strolchen zu kündigen, da sich in kurzer Zeit neue 5 % ergeben würden.

Ich denke, dass diese, „zugegebenermaßen Milchrechnung“ auch für Schulen gilt. Jedes Unternehmen, sei es staatlich oder privatwirtschaftlich geführt füttert ein paar „Luschen“ durch. Aber es ist nur eine verschwindend geringe Anzahl. Die meisten meiner Kollegen und Kolleginnen können sich in Punkto Fleiß und Einsatzbereitschaft locker mit den doch „so überlegenen Kollegen der Privatwirtschaft“ messen!

Also was will ich mit diesem Buch. Nur meinen „Berufsstand“ verteidigen und von den üblichen populistischen Anschuldigungen, es grüßt Gerhard Schröder, rein waschen?

Nein! Ich möchte Ihnen zeigen, wie grandios es sein kann als Lehrkraft zu wirken, wenn sich die entsprechende Person für die, meiner Meinung nach, äußerst erstrebenswerte Stufe des Pädagogen oder der Pädagogin öffnet und sich nicht aus unterschiedlichen Motiven auf der Stufe des „Job-Lehrers oder der Job-Lehrerin festbeißt.

Ach ja Pädagoge … Wenn ich nach meinem Beruf gefragt werde antworte ich seit einigen Jahren mit einer mich befriedigenden Selbstverständlichkeit „Ich bin Pädagoge“. Für diesen „Mut“ benötigte ich aber auch zig Jahre.

Jetzt wende ich mich an die Lehrenden, die diese Zeilen lesen: Denken Sie mal bitte kurz und ehrlich nach: Wie oft haben Sie sich schon als Pädagoge und nicht bloß als Lehrer bezeichnet? Oder schlimmer, haben Sie sich überhaupt jemals als Pädagoge selbst tituliert?

……

Evtl. Fehler bitte ich zu entschuldigen. Das Buch liegt im Moment bei meinem Lektor und wird frisiert.